Technik

IFA3D . Technologie / Prozess

Zunächst benötigen wir immer Rohdaten, wenn es um die Erstellung von individuellen Versorgungen geht. Das können Scans der betroffenen Körperregion sein und/oder bildgebende Verfahren der Medizin, wie DVT (Digitale Volumentomografie), oder auch CBCT (Cone Beame Computer Tomography), MRT (Magnetresonanz Tomografie), oder auch ein Dünnschicht- CT (Computer Tomogramm) sein.

Diese Daten wandeln wir in ein, für uns weiter zu verarbeitendes Format und erstellen danach die Versorgung und die hierfür eventuell benötigten Formen.

Nach der weiteren Aufbereitung für den Druck, werden die Daten von den Druckern in dreidimensionale Teile überführt. Wir verwenden, je nach Anforderung, drei verschiedene Drucktechnologien. Die von uns verwendeten Drucker sind 2Polyjet Maschinen, mit einer Genauigkeit von bis zu 16 Micron; DLP (Digital Light Projection) Drucker mit einer Genauigkeit von 50 Micron; sowie zwei FDM (Fused Deposit Material) Druckern mit einer Genauigkeit von ca. 100 Micron.
Am häufigsten setzen wir die Polyjet Technologie ein, da sie fertige Funktionsmuster liefert und mit dieser Druckart auch biokompatible Materialien verdruckt werden können.